Immobilien verkaufen

Immobilien verkaufen – wie verkaufe ich mein Haus am besten?

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen wollen, sollten Sie sich vorher gut informieren. Verschenken Sie kein Geld! Bereiten Sie den Verkauf Ihres Hauses sorgfältig vor. Das eigene Heim ist oftmals der größte Vermögenswert den man besitzt. Machen Sie also jetzt bloß keine Fehler.

Immobilienverkauf aktuell – eine Wissenschaft für sich!

Willkommen im Zeitalter des Internets. Heute vergleichen Käufer dank Immobilienportalen im Web 50 oder 100 Immobilien parallel. Und auch Makler arbeiten professioneller und schneller denn je. Der Hausverkauf ist im neuen digitalen Zeitalter komplett angekommen. Auch die Interessenten und Käufer sind heute besser gewappnet. Sie sind bis ins Mark informiert über Themen der Immobilienbranche und kommen mit ausführlichen Prüflisten zur Besichtigung. Mindestens einen Kaufratgeber haben sie gelesen oder zwei Maklersendungen im Reality TV auf den Privatsendern verfolgt. Oftmals haben sie aber inzwischen auch Gutachter im Schlepptau, die die Immobilie genau unter die Lupe nehmen und genau wissen, was sie fragen sollen.

An wen kann ich meine Immobilie verkaufen — wer interessiert sich für Häuser?

Die Zielgruppen sind unterschiedlich. Je nach Immobilie gibt es natürlich andere Kaufinteressenten. Oft werden Häuser aber von Familien gekauft, die sich ihren Traum erfüllen wollen, mit Kind und Kegel, Hund und Garten. Daran hat sich nicht viel geändert.

Von welchen Faktoren hängt es ab, dass ich meine Immobilie gut verkaufen kann?

Ob Sie Ihre Immobilie gut verkaufen können kann beispielsweise davon abhängen, ob es genügend Kinderzimmer gibt. Einige Käufer möchten zum Beispiel auch nur in ein Haus einziehen, das über eine Wohnküche verfügt.  Wenn wenigstens entsprechende Umbau- oder Erweiterungsmöglichkeiten vorhanden sind, kann das auch schon wieder für den Kauf einer Immobilie sprechen, sofern die Sanierungsmaßnahmen nicht zu teuer werden.

Erzielt man heute noch einen Wunschpreis für seine Immobilie?

Damaliger Kaufpreis meiner Immobilie plus alle geleisteten Renovierungs- und Modernisierungskosten gleich Wunschpreis. Meist denkt ein Verkäufer in diese Richtung. Es kann aber immer wieder sein,  das dieser Preis nicht am Markt durchsetzbar ist. Angebot und Nachfrage haben immer noch ein entscheidendes Wörtchen mitzureden am heutigen hart umkämpften Immobilienmarkt. Es kann demnach aber auch sein, dass der Verkaufspreis sehr weit über dem Wunschpreis liegt. Es ist in jedem Fall angeraten, die Immobilie durch einen Profi schätzen zu lassen. Das ist in der Regel für Hausverkäufer sogar kostenlos.<

Immobilie schätzen lassen: Verkehrswert, Sachwert, Ertragswert.

Die Bewertung eines Hauses ist hierbei natürlich viel schwieriger als die Bewertung einer Wohnung. Denn: zur Ermittlung des Verkehrswertes des Hauses wird nicht nur das Gebäude, sondern auch das Grundstück bewertet. Eine sorgfältige Grundstücksbewertung ist durchaus anspruchsvoll, da die Bebauungsmöglichkeiten genau geprüft werden müssen und nicht einfach nur die Bodenrichtwerte angesetzt werden können.

Beim ,Sachwertverfahren‘ wird der Wert der Immobilie anhand der Substanz ermittelt. Es ist eine übliche Methode bei mit Ein- oder Zweifamilienhäusern bebauten Grundstücken. Im wesentlichen ergibt sich der Gesamtwert durch die Ermittlung des Gebäudewertes und des Wertes von Grund und Boden. Letzteres ist vergleichsweise einfach, wenn es einen Bodenrichtwert gibt. Komplizierter wird die Berechnung dann schon für den Preis von Gebäuden. Dabei wird der Raummeterpreis ermittelt. Bei normalen Gebäuden kann dabei ein Trick helfen. Man kann die ursprünglichen Herstellungskosten des Gebäudes in den Wert umrechnen, der zum aktuellen Bewertungszeitpunkt gilt. Dafür wird der aktuelle Baupreis-Index durch den aus dem Herstellungsjahr geteilt und das Ergebnis mit dem tatsächlichen Baupreis multipliziert. Wegen des Alters muss dann noch eine Wertminderung vorgenommen werden.

Am Ende lässt sich der Wert eines Grundstücks auch im Ertragswertverfahren ermitteln. Dies lohnt sich nur für typische Ertragsobjekte. Ein- und Zweifamilienhäuser gehören nicht dazu. Der Jahresrohertrag ergibt sich vielmehr aus Mietzahlungen oder aus Pacht.

Grundstücks- und Gebäudewert können übrigens nicht einfach addiert werden, auch wenn dies im Sachwertverfahren so vorgesehen ist. Letztlich fällt, wie oben erwähnt, der Markt sein Urteil. Die Nachfrage entscheidet über den Gesamtwert von Haus und Grundstück.

Wie verkaufe ich mein Haus?

Besonders wichtig ist eine gute Vorbereitung im Vorfeld der Vermarktung. Hier können Sie Immobilienagenturen zu Rate ziehen. Es ist für Verkäufer heute ein geradezu kostenfreies Unterfangen und zahlt sich am Ende schon allein durch die Ersparnis an Zeit und Rennerei aus. Ein Makler über eine Immobilienagentur hat schon häufiger vergleichbare Häuser in Ihrer Region verkauft und weiß genau, was dabei zu beachten ist.